OMM

Gründung der OMM

Nach einjähriger Vorbereitungsarbeit wurde unter der Federführung des AIKSV die Ostschweizer Mannschaftsmeisterschaft im Jahre 1999 aus der Taufe gehoben. Die Kantonalschützenverbände AI, AR, SG, SH, TG unterstützten eine möglichst schnelle Einführung vorbehaltlos.

Die beiden anderen Ostschweizer Kantone Graubünden und Zürich stiegen nach einjähriger Verzögerung ins Wettkampfgeschehen ein. Mannschaftsmeisterschaften waren bis anhin unter den 300m Schützen noch unbekannt, eine Ausnahme bildete hierbei der Kanton Solothurn. Dank deren Wissen und Erfahrungen blieben die Ostschweizer von den Kinderkrankheiten verschont.

Schiessprogramm, Einführung und erster Final
Das neu eingeführte Schiessprogramm mit 20 Schuss Einzelfeuer auf die Scheibe A/10 fand bei den Schützen Gefallen, das neue Programm wurde zum Grundstein der Erfolgsgeschichte. Nach den vier Heimrunden wurden die Mannschaften aufgrund des Gesamtresultates in die Ligen eingeteilt.
Die besten Teams wurden an den ersten Final eingeladen, zum Kampf um den Ostschweizertitel traten 24 Elite Gewehr-, 18 Elite Pistolen-, 6 Nachwuchs Gewehr-, und 4 Nachwuchs Pistolenmannschaften in Frauenfeld gegeneinander an. In eindrücklicher weise stellten die Vereine des AIKSV ihre Leistungsstärke in diesem neuen Wettkampf unter Beweis, nicht weniger als drei Elite
Gewehrmannschaften und eine Gewehr Nachwuchsmannschaft kämpften um die begehrten Medaillen. Am Finaldebüt bezwang die Mannschaft aus Gonten die gesamte Konkurrenz und durfte sich die Goldmedaille umhängen lassen, die Nachwuchsmannschaft des Inf. SV Kronberg gewann die Silbermedaille. Bei vielen Vereinen hat die Ostschweizer Mannschaftsmeisterschaft seinen festen
Platz im Jahresprogramm gefunden, mancher neue Wettkampf überlebte seinen 10. Geburtstag nicht. Alle sieben Ostschweizerkantone leisteten eine Anschubfinanzierung von je Fr. 1000.-Die Organisatoren der Ostschweizer Jugend- und Jungschützengruppenfinals wurden zwischen 2003 und 2009 mit jeweils Fr. 500.- unterstützt. Eine etwas andere Art einer Rückzahlung!

Einführung B-, und C-Final
Um in den hinteren Ligen die sportliche Attraktivität zu steigern wurde ab 2010 einen B-, und C-Final eingeführt. Man erhoffte sich eine Aufwertung der Gruppensiegertitel, zudem konnten zahlreiche nicht finalgewohnte Schützen auch einmal an einem Finalschiessen teilnehmen.

OMM Gönnerfond

Auf Beschluss der Ostschweizer Mannschaftsmeisterschaft (OMMK) wurde im Jahr 2012 ein zweckgebundener Gönnerfonds mit einem eigenen Reglement geschaffen. Zur Einrichtung und Bildung des Gönner-Fonds wird ein einmaliger Betrag aus dem Vermögen der OMM in das Fondskapital eingelegt.
Die Bildung dieses Fonds war nur möglich dank fast „ehrenamtlicher“ Tätigkeit der verantwortlichen Kommissionsmitglieder, Sponsoren, einer guten Planung und einem sparsamen Umgang mit den Mitteln.
Der Fonds dient zur finanziellen Unterstützung der Nachwuchsschützen aus den Ostschweizer Kantonalschützenverbänden AIKSV, ARKSV, BSV, SHKSV, SGKSV, TGKSV, ZHKSV, welche die Aufnahme ins Nachwuchsförderkader (NFK) Gewehr oder Pistole des SSV geschafft haben.
Für die jährliche Kapitalauszahlung steht je nach Anzahl der von der OMMK bewilligten Gesuche ein namhafter Betrag zur Verfügung, welche dem Fondskapital belastet werden. Die Ausgabenkompetenz richtet sich nach den Beschlüssen der OMMK.

 

zur OMM Homepage